Achtung – NEU

Wie der ein oder andere vielleicht schon bemerkt haben wird, gibt es hier seit Beginn des neuen Schuljahres keine Tagebucheinträge der Hunde mehr. Das heißt aber nicht, dass es keine Tagebucheinträge mehr gibt – sie befinden sich jetzt nur auf der Startseite. So werden sie (hoffentlich!) schneller gefunden, und das Folgen eines „Blogs im Blog“ erübrigt sich…

Liebe Grüße – bleibt uns weiter treu 🙂

Das Schulbeglleithunde-Team

Phalène

Frauchens Mann hat´s gestern echt auf den Punkt gebracht! Wir hatten eine der etwas glimpflicheren Begegnungen als die, von denen Luna erzählt hat: Mann mit – sorry für das Klischee – Schäferhund. Angeleint zum Glück. Aber dadurch natürlich auch gleich „im Dienst“ und voll auf Beschützerkurs. Wir sind einfach dran vorbei und haben so wenig Aufhebens wie möglich um die Sache gemacht.

Kaum waren wir außer Hörweite, meint Frauchens Mann: „Schlimm, diese Hunde, die wie Schwenkgrills an der Leine hängen…“ Genial! Frauchen hat den Rest des Weges über diese Formulierung gelacht.

Luna

Frauchen wird besser…

Wir hatten in letzter Zeit mehrfach Begegnungen mit – gelinde gesagt – unfreundlichen Kollegen. Und die Zweibeiner, die dabeiwaren, hatten es irgendwie nicht so drauf. Frauchen war jedes Mal auf der Hut, hatte uns angeleint und lag auf der Lauer; und richtig: Die Kollegen kamen angestürmt. Einer quer übers Feld. Einer aus der offenen Transportbox aus dem Kofferraum. Einer auf dem Weg, uns entgegen… Frauchen blieb jedes Mal stehen, uns hinter sich (soweit das geht, bei ihren dünnen Beinen ;-)), und nahm die Kollegen in Empfang. Und ich muss sagen: Sie machte ihre Sache gut. Nicht einer kam zu uns durch! Respekt, liebes Frauchen. Und noch mehr Respekt, dass du dich nicht von ihrer Größe, ihren Bürsten und ihrem Grollen hast abschrecken lassen.

Phalène

Hihi – Luna hat Frauchen ganz schön in Schutz genommen. „Angefressen“ ist echt die Untertreibung des Jahrhunderts…

Ich glaube, wir sollten in nächster Zeit mal ein bisschen besser auf uns aufpassen und keine neuen Blessuren sammeln. Das bekommt Frauchens Nervenkostüm nicht besonders gut. Sie hat sich tatsächlich gedrückt und ihren Mann mit Luna ins Sprechzimmer der Tierärztin geschickt. Und wir beiden, also Frauchen und ich, haben im Vorraum gewartet. War vielleicht auch besser so. Frauchens Mann hatte irgendwie nicht so gut geschlafen und war total müde und runtergefahren und super ruhig. Ich finde ja, wenn man so jemanden neben sich hat, dann ist alles nur halb so schlimm.

Aber sonst war Frauchen echt super drauf – ich durfte sogar ein paarmal am Strand so richtig flitzen!

Callantsoog 2015-4Luna hat zwar gemotzt, aber egal. Frauchen war nur wichtig, dass ich immer zurückkam, wenn sie rief. Klar hab ich das gemacht (meistens…) – schließlich erlaubt ein gut gelauntes Frauchen die nächste Rennrunde… 🙂

Callantsoog 2015-9

Und weil wir Frauchen ja kennen, wissen wir auch, dass es für gut hörende Mädels wie uns immer was abzustauben gibt…

Callantsoog 2015-6

 

Luna

Hallihallo, ich bin aus der Sommerpause zurück 🙂

Callantsoog 2015

Frauchen hat zwar gesagt, dass es noch vierzehn Tage sind, bis die Schule wieder anfängt, aber ich dachte, ich melde mich vorher schon mal. Wir waren wieder in Holland, und ich habe eine holländische Tierärztin kennen gelernt… echt jetzt. Nichts Schlimmes – ich hab mir nur wieder die Daumenkralle abgerissen, also fast, sodass sie schön fies abstand und tierisch blutete. Das war zum Ende unserer ersten Urlaubswoche. Ein Freitag. So gegen neun. Abends.

Wie es der Zufall will, gibt es in dem kleinen Ferienörtchen tatsächlich eine Tierarztpraxis. Mit Sprechstunden – montags, mittwochs und freitags, 17.00 bis 17.30 Uhr. Tja, die Freitagssprechstunde hatten wir verpasst, da mussten wir eben bis Montag warten. Frauchen war ziemlich angefressen deswegen und hat sich Sorgen um mich gemacht; war aber gar nicht nötig. Die Tierärztin, die am Montagnachmittag angedüst kam, war total nett. Sie hat den tollen Verband gelobt, den Frauchen um die Kralle gewickelt hatte. Und dann hat sie eine Zange genommen und – schwupp! – die Kralle gezogen. Einfach so. Hat ein bisschen gezwickt, aber nicht schlimm. Darunter war anscheinend schon ein kleines Stückchen der neuen Kralle gewachsen; und das Stümmelchen von Blutgefäß guckte zwar raus, war aber ganz verschrumpelt. Hat auch nicht geblutet.

Ich kriegte einen shicken roten Tapeverband, und Frauchen den Auftrag, den Verband am nächsten Morgen abzumachen und mit mir am Strand und im Meerwasser spazieren zu gehen. Wow. So leicht geht das. Keine Spritzen, keine Tabletten – nix. Und es ist super verheilt.

Luna

Gestern war die letzte Hunde-AG-Stunde – ohne uns! Ist das zu glauben?!

Frauchen war von einem Kollegen zum Eisessen eingeladen worden – mit dem hat sie schon einmal zusammen gearbeitet, und im kommenden Schuljahr wird sie wohl mehrere Stunden in seiner Klasse unterrichten. Das war also die perfekte Gelegenheit für sie, die neuen Schüler einmal kennenzulernen. Raquels Herrchen hat derweil mit der AG-Gruppe einen Film geguckt. Auch nett. Oder eigentlich sogar – besser… Frauchen hatte nämlich bei ihrem Stadtgang das Pech, dass es ziemlich fies genieselt hat und dass sie auf dem Rückweg verdächtig nach begossenem Pudel aussah – nur ohne Locken 😉 Welch ein Glück, dass wir zu Hause geblieben sind!

Phalène

Frauchen hat sich gestern echt scheckig gelacht – und das über eine ziemlich makabere Geschichte!

Eine Bekannte erzählte von Leuten, die einen ziemlich großen, ziemlich alten und ziemlich kranken Hund hatten. Trockenes Urteil des Tierarztes: „Der machts nicht mehr lange, ein paar Tage vielleicht noch, nehmen Sie Abschied…“ Die Leute trugen es mit Fassung und machten sich daran, ihrem geliebten Vierbeiner die letzte Ruhestätte im heimischen Garten zu richten – eine große Grube, in der er begraben werden sollte. Das Vorhaben gestaltete sich allerdings recht schwierig, denn es war Winter, und der Boden steinhart gefroren. Mit viel Plackerei und unter Ächzen und Stöhnen schaufelten sie ein hinreichend tiefes und langes Loch – und harrten dann der Dinge… nur wollte ihr Hund nicht sterben! Er lebte noch mehere Monate, und das gar nicht mal so schlecht, bis er dann doch irgendwann seinen letzten Schnaufer tat und friedlich einschlief.

Luna

Nette AG-Stunde heute! Auch wenn ich zuerst so gar keine Lust hatte auf Leckerchen, weil es schon wieder in meinem Bauch gluckste… ist schon doof manchmal. Egal. Nach der Einstiegsrunde machte Frauchen richtig Programm: Es gab verschiedene Aufgaben für die Jungs. Sie mussten ein kniffliges Problem lösen – und zeigen, dass es klappt, natürlich zusammen mit Phalène oder mir; sie sollten Sekunden schätzen oder Tipps abgeben, was Phalène und ich wohl machen würden… das war wirklich mal richtig unterhaltsam, was ganz Anderes als sonst 🙂 Zum Schluss gab es das berühmt-berüchtigte Hunde-Quiz, bei denen die Jungs 29 von 32 möglichen Punkten ergatterten – toll!

Phalène

Heute hatten wir frei. Frauchen war ganz normal in der Schule, kam aber etwas früher als sonst nach Hause. Die Klasse, in der unser Einzelförder-Junge ist, hat ein Musical aufgeführt – und die Unterstufen-Zwerge haben zugeguckt. Ist vielleicht gar nicht so schlecht gewesen – es ist un-glaub-lich warm… da hab ich echt keine Lust, mich großartig zu bewegen, geschweige denn zu „arbeiten“ 🙂

Aber nächste Woche sind wir wieder dabei. Und Frauchen hat gesagt, dass es wieder „Spiel und Spaß mt Hunden“ geben wird, in der letzten Schulwoche – yippeh!

Phalène

Huhu!

Mann, war das gestern eine Hitze… über 30 Grad! Da fand ichs gar nicht so schlimm, dass Frauchen den ganzen Tag unterwegs war – so konnten wir mit Frauchens Mann einfach im Garten gammeln. Frauchen war mit ihren Kollegen unterwegs und hat ordentlich geschwitzt, weil es so heiß war; tja, selber schuld 🙂

Aber eigentlich wollte ich noch kurz von Mittwoch erzählen und wegen Montag Bescheid sagen…

Also. Am Mittwoch waren Luna und ich wieder bei den Futzis, und Frauchen ist nach ein paar Minuten mit uns und zwei Zwergen in einen anderen Raum gegangen. Die Zwerge haben wieder diese witzigen Hürden gebaut, aus sich selber – das ist echt lustig! Wir hoppeln über ihre Arme oder flitzen drunter her, je nachdem, wie hoch sie die Arme halten. Am besten find ich ja diesen kleinen Tunnel, den die Futzis bilden, wenn sie sich hinknieen. Da muss ich mich richtig flach durchquetschen, weil die noch so klein sind und so kurze Arme und Beine haben –  das ist total cool! Und die Futzis haben einen Mordsspaß. Aber am liebsten versteken sie sich. Und quietschen immer vor Freude, wenn ich sie dann doch finde und knutsche.

Nach der Pause kam unser Einzelstunden-Freund, mit dem sind wir ausgiebig spazieren gegangen. Das Wetter war super, und ich liebe die Runde durch den Wald. Aber Frauchen macht daraus trotz allem immer noch irgendwie Programm: Der Junge darf unterwegs Luna an der Leine halten. Und dann guckt Frauchen kritisch zu – wer führt wen? Na ja, meistens führt Luna den Jungen… der ist einfach zu lieb! Alles macht er mit, unglaublich! Er bleibt stehen, wenn Luna schnuppert, und sprintet neben ihr her, wenn sie dann plötzlich losflitzt, um Frauchen und mich einzuholen; er pendelt von links nach rechts und wieder nach links, das ganze Programm eben. Frauchen sagt immer wieder, dass er derjenge ist, der Richtung und Geschwindigkeit angibt – mal sehen, wann er sich mal so richtig traut, sich gegen Luna durchzusetzen 🙂

Weil in der Klasse ziemlich viel Trubel gewesen war und der Junge auch mit einem anderen Schüler Stress gehabt hatte, durfte er ausnahmsweise viel länger bleiben als sonst. Frauchen hat mit ihm ein Hundequartett gespielt. In der ersten Runde hat sie ihm gnadenlos innerhalb weniger Minuten alle Karten abgezogen – o Mann! Aber er war ein ganz tapferer Verlierer. Und in der zweiten Runde hat er sich revanchiert und Frauchen fast besiegt; dummerweise sind sie bis zum Ende der Stunde nicht mehr ganz fertig geworden. Aber sie haben noch Karten gezählt: 23 für den Jungen und nur noch 9 für Frauchen – ha! 🙂

So. Wegen Montag: Da ist keine AG, sagt Frauchen, weil in den letzten beiden Stunden das traditionelle Fußballspiel der Entlassschüler gegen die Lehrer stattfindet. Schade. Dafür hab ich aber gehört, dass wir vor den Ferien nochmal „Spiel und Spaß mit Hunden“ machen dürfen – juhuuu!!!