Phalène

Hihi – Luna hat Frauchen ganz schön in Schutz genommen. „Angefressen“ ist echt die Untertreibung des Jahrhunderts…

Ich glaube, wir sollten in nächster Zeit mal ein bisschen besser auf uns aufpassen und keine neuen Blessuren sammeln. Das bekommt Frauchens Nervenkostüm nicht besonders gut. Sie hat sich tatsächlich gedrückt und ihren Mann mit Luna ins Sprechzimmer der Tierärztin geschickt. Und wir beiden, also Frauchen und ich, haben im Vorraum gewartet. War vielleicht auch besser so. Frauchens Mann hatte irgendwie nicht so gut geschlafen und war total müde und runtergefahren und super ruhig. Ich finde ja, wenn man so jemanden neben sich hat, dann ist alles nur halb so schlimm.

Aber sonst war Frauchen echt super drauf – ich durfte sogar ein paarmal am Strand so richtig flitzen!

Callantsoog 2015-4Luna hat zwar gemotzt, aber egal. Frauchen war nur wichtig, dass ich immer zurückkam, wenn sie rief. Klar hab ich das gemacht (meistens…) – schließlich erlaubt ein gut gelauntes Frauchen die nächste Rennrunde… 🙂

Callantsoog 2015-9

Und weil wir Frauchen ja kennen, wissen wir auch, dass es für gut hörende Mädels wie uns immer was abzustauben gibt…

Callantsoog 2015-6

 

Luna

Hallihallo, ich bin aus der Sommerpause zurück 🙂

Callantsoog 2015

Frauchen hat zwar gesagt, dass es noch vierzehn Tage sind, bis die Schule wieder anfängt, aber ich dachte, ich melde mich vorher schon mal. Wir waren wieder in Holland, und ich habe eine holländische Tierärztin kennen gelernt… echt jetzt. Nichts Schlimmes – ich hab mir nur wieder die Daumenkralle abgerissen, also fast, sodass sie schön fies abstand und tierisch blutete. Das war zum Ende unserer ersten Urlaubswoche. Ein Freitag. So gegen neun. Abends.

Wie es der Zufall will, gibt es in dem kleinen Ferienörtchen tatsächlich eine Tierarztpraxis. Mit Sprechstunden – montags, mittwochs und freitags, 17.00 bis 17.30 Uhr. Tja, die Freitagssprechstunde hatten wir verpasst, da mussten wir eben bis Montag warten. Frauchen war ziemlich angefressen deswegen und hat sich Sorgen um mich gemacht; war aber gar nicht nötig. Die Tierärztin, die am Montagnachmittag angedüst kam, war total nett. Sie hat den tollen Verband gelobt, den Frauchen um die Kralle gewickelt hatte. Und dann hat sie eine Zange genommen und – schwupp! – die Kralle gezogen. Einfach so. Hat ein bisschen gezwickt, aber nicht schlimm. Darunter war anscheinend schon ein kleines Stückchen der neuen Kralle gewachsen; und das Stümmelchen von Blutgefäß guckte zwar raus, war aber ganz verschrumpelt. Hat auch nicht geblutet.

Ich kriegte einen shicken roten Tapeverband, und Frauchen den Auftrag, den Verband am nächsten Morgen abzumachen und mit mir am Strand und im Meerwasser spazieren zu gehen. Wow. So leicht geht das. Keine Spritzen, keine Tabletten – nix. Und es ist super verheilt.