Luna

Grüße aus der Hunde-AG!

Es war zwar anfangs etwas wuselig, vor allem, weil wir einen Schlüssel suchen mussten (also, natürlich nicht wir, das haben nur die Zweibeiner gemacht); aber als es dann losging, war´s echt nett. Frauchen hatte sich eine der fieseren Übungen überlegt und dafür drei Hütchen aufgestellt, so etwa im Dreieck. Los ging´s am ersten Hütchen: hinlaufen und schicken Vorsitz machen. Leckerchen abstauben. Dann warten. Hütchen Nummer zwei kriegte auch ein Leckerchen. Also, die Jungs und Mädels legten das Leckerchen daneben. Für uns hieß es allerdings immer noch warten. Dann ging es weiter zum dritten Hütchen, weg vom Leckerchen… und dann riefen sie uns… o Mann. Echt schwere Entscheidung. Zum Leckerchen – oder zum Schüler…? Aber ich hatte heute richtig Lust was zu reißen und alle mit meinem Arbeitseifer zu beeindrucken (böse Zungen behaupten ja tatsächlich, wir bekämen nur in der Hunde-AG was zu fressen). Selbstredend, dass ich immer aufsprang und mitmachen wollte, auch als der ein oder andere eigentlich Phalène gerufen hatte. Und klar saß ich wie eine Eins am Hütchen und wartete brav – und lief natürlich direkt zu den Schülern, ohne vorher das Leckerchen abzustauben!

Ernsthaft jetzt – ich hatte total Spaß an der Übung. Warum den Kiddies nicht den Gefallen tun und kurz zu ihnen hin flitzen? Sie freuten sich wie die Schneekönige und schickten uns begeistert weiter, zum Hütchen mit dem Leckerchen. Was will man mehr – alle glücklich 🙂

Danach waren wir noch eine schöne Runde spazieren. Sehr nett. Nur schade, dass Raquel nicht dabei war.

Luna

Ich war seit ewigen Zeiten mal wieder in der Hundeschule!

Allerdings schon zum dritten Mal… 🙂 und es sieht ganz so aus, als würde das jetzt regelmäßig so weitergehen. Wegen mir – gerne!

Frauchen hatte mal wieder Lust auf Mentaltraining. Find ich persönlich ja total cool. Ich hatte mich sowieso geärgert, dass sie den letzten Kurs mit Phalène gemacht hat und ich nur ein paarmal mit durfte. Aber auch wenn wir ein echt eingespieltes Team sind, Frauchen und ich, muss ich erst wieder so richtig reinkommen in die Übungen. Außerdem reicht der Tante aus der Hundeschule nicht ein mirkokurzer Blick aus dem Augenwinkel – auch wenn sie nicht müde wird zu betonen, dass wir Hunde ein fantastisches Sichtfeld von weit über 200 Grad haben. Nein, ich muss Frauchen tief ins Auge schauen und warten, was sie mir signalisiert. Als wenn ich das in den meisten Fällen nicht sowieso wüsste! Aber meinetwegen… Macht trotzdem ziemlichen Spaß, das Ganze. Ich freu mich schon auf die nächste Stunde.

Phalène

Ups. Schon Freitag… sorry.

Am Mittwoch waren Luna und ich wie immer bei den Futzis. Weil es schon etwas später war, sind wir in der Klasse geblieben, und alle durften mitmachen.

Die Leckerchenrunde ging ja noch, das war total puppi-einfach.

Dann durften die Zwerge allein oder zu zweit „Hindernis“ spielen… also, Hindernis ist jetzt vielleicht nicht ganz korrekt ausgedrückt… Die Kinder, die allein waren, die hockten sich auf Hände und Kniee und machten sowas wie eine Miniaturbrücke, und Luna und ich flutschten unter ihren Bäuchen durch. Die, die zu zweit waren, hielten sich an den Händen. Und je nachdem, wie hoch sie die Hände hielten, konnten wir drüber springen oder wieder drunter her. Das war echt lustig, und die Kiddies hatten einen Mordsspaß.

Aber die letzte Aufgabe, die kriegten wir einfach noch nicht richtig hin, obwohl wir das schon ein paar Male gemacht haben:

Die Zwerge sitzen im Kreis, wie bei der Leckerchenrunde. Nur habe alle die Hände auf dem Rücke versteckt. Dann ruft plötzlich einer der Zwerge – wir wissen nie vorher, wer das sein wird – „Lecker, Lecker!“. Und dann zeigt er seine Hände, und Luna und ich können hinflitzen und ein Leckerchen schnorren. Aber so richtig auf Zack sind wir da noch nicht… irgendwie sind wir noch etwas verpeilt. Wir kriegen nicht mit, welcher Zwerg gerufen hat; und dann versuchen wir natürlich, an die Leckerchen zu kommen – wir sind ja nicht blöd! Ist doch klar dass die in den Händen sind, die die Zwerge auf dem Rücken verstecken… hm. Ich glaube, das müssen wir noch ein paarmal üben… 🙂

Phalène

Huhu! Neues aus der Hunde-AG!

Heute war ganz schön anstrengend. Also, ich meine, Luna und ich haben viel mit den Schülern gemacht, aber es war total nett. Schade, dass Raquel nicht da war, aber der ging es nicht so gut, da hat Raquels Herrchen sie lieber zu Hause gelassen. Es waren auch nur drei Schüler da, zwei Jungs und ein Mädel – total wenig! Und Raquels Herrchen, und der Schulbegleiter von den zwei Jungs, und Frauchen eben.

Einer der Jungs hatte anfangs den roten Stimmungsball gezeigt und saß mit Jacke an und Rucksack auf dem Rücken da, als wollte er jeden Moment gehen. Wollte er auch… aber dann hat er sich hinten in den Klassenraum verkrochen und auf der Couch gehockt und zugeguckt und kommentiert, was die anderen machten. Da waren ja jetzt nur noch der andere Junge und das Mädel, die Lust hatten, was mit uns zu machen – kurzerhand ließ Frauchen den Schulbegleiter und Raquels Herrchen mit antreten, und ehe sie sich´s versahen, mussten sie auch Tricks mit uns übern 🙂 aber alle durften aussuchen, was sie wollten; keiner wurde zu irgendwas gezwungen.

Irgendwann stand der Rote-Stimmung-Junge auf, kam zu den anderen und machte ein paar Tricks mit uns. Dann zog er wieder ab, zurück auf die Couch. Frauchen quatschte immer mal wieder mit ihm. Dann foppte sie ihn, sie würde ihn noch von uns „im Sturm erobern“ lassen, wenn er weiter da abgammeln würde – er grinste. Also passte Frauchen einen günstigen Augenblick ab; dann düste sie zu ihm und rief uns. Klar, dass wir angeflitzt kamen – und natürlich auch auf die Couch (und auf den Jungen!) hüpften, als sie so verführerisch mit den Leckerchen wedelte! Ganz ehrlich? Ich bin sicher, er fand das klasse.

Er machte sogar nochmal in der Runde mit und übte fleißig „Männchen“ und „Kuckuck“ mit uns; und als wir genug gearbeitet htten und alle in den Chill-Modus abdriften durften, da war er ganz versessen darauf, uns zu ihm auf die Couch zu locken – je näher, umso besser 🙂 Wen wundert´s da, dass er bei der Abschlussrunde gelb-grün zeigte? Ha! 🙂

Luna

Ach so. Vielleicht sollte ich noch kurz erwähnen, wie es zu dem unerwarteten Besuch kam: Raquels Herrchen ist krank. Und Frauchen hatte kein so gutes Gefühl bei der Vorstellung, allein mit den AG-Jungs und Mädels zu arbeiten. Klar wären Phalène und ich dagewesen; aber es ist schon was Anderes, wenn Raquel fehlt. Und erst recht, wenn Raquels Herrchen fehlt! Der kennt vor allem die Jungs viel besser als Frauchen und kommt super mit denen klar. Ist schließlich der Klassenlehrer.

Wollen wir hoffen, dass er schnell wieder gesund wird… allerdings sagt Frauchen, er hätte schon echt krank geklungen, als sie das letzte Mal mit ihm gesprochen hat. Der Arme. Gute Besserung!!

(Liebe Raquel – du weißt, was du zu tun hast: Pfleg ihn gut, mit Kuscheln und Abschlecken und allem, was dazu gehört!)

Luna

Hoppla, heute hat uns Frauchen aber echt überrascht! Sie kam wie immer, oder vielleicht ein paar Minütchen später als sonst, so gegen halb zwölf – und hatte den Einzelstunden-Jungen mit! Na sowas. Selbstredend, dass wir den lieben Kerl gebührend begrüßt haben 🙂 will heißen: ein bisschen Hochspringen und Abschlecken musste einfach sein. Aber er fand das überhaupt nicht schlimm und grinste und stand ganz entspannt mitten in der Küche.

Frauchen hat ihm nochmal am PC gezeigt, wie man nicht nur die Texte auf der Startseite unseres Blogs lesen kann, sondern auch all die vielen kleinen Geschichten im Hundetagebuch. Da hat er dann eifrig die Geschichte von dem Mopswelpen gelesen… oha 🙂

Es ist unglaublich warm geworden in den letzten Tage; deshalb war ich ganz froh, als Frauchen vorschlug, nicht zur Schule hochzufahren. Stattdessen sind wir einfach eine nette Runde hier bei uns durchs Wohnviertel und durchs Feld gelaufen und dann gemütlich wieder zurück nach Hause. Das war total entspannend. Frauchen und der Junge haben über alles Mögliche gequatscht, und ganz nebenbei hat sie ihm gezeigt, wie er ein guter „Leinenträger“ wird… 🙂 nein, Scherz. Er durfte meine Leine halten an den Stellen, wo wir angeleint waren. Ich habs ihm so leicht wie möglich gemacht, und er hat das ehrlich gesagt auch ziemlich gut hingekriegt. Es wird, es wird! Man merkt schon, dass wir nicht zum ersten Mal zusammen unterwegs waren.

Phalène

Menno – das war aber auch doof! Und ich kann mich nicht mal erinnern, wann ich nach diesem blöden Insekt geschnappt habe… keine Ahnung. Das fühlte sich echt sch… schlimm an. Als wäre ich total verfettet. Und unangenehm wars auch irgendwie.

Aber richtig fies finde ich, dass Frauchen ausgerechnet, wenn ich dabei bin, so coole Sachen mit den Futzis macht! Voll ungerecht! Zwei von denen durften mit Frauchen und Luna mitgehen – und dann durften sie „lebende Sportgeräte“ sein! Menno – da will ich auch mitmachen! Ich will auch drüberhüpfen oder drunter her flitzen, wenn die Zwerge mit ihren Ärmchen ein Hindernis bilden! Und ich will auch unter ihrem Bauch entlang, wenn sie sich auf Händen und Knien hinhocken und eine kleine, feine Brücke bilden! Menno – wie können Frauchen und Luna so fies sein, sowas Nettes zu machen, wenn ich mal nicht dabei bin?! 😦

Ich hoffe ja schwer, dass wir das nächste Woche nochmal machen – da bin ich nämlich wieder dabei aber sowas von!

Luna

Hallihallo. Sorry, schon Donnerstag, aber hier war mal wieder eine Menge los. Montag war die Welt noch in Ordnung. Auch wenn die AG anfangs schon ziemlich komisch war. Fast alle zeigten gelb-rote oder sogar rote Stimmungskarten, und Frauchen war drauf und dran, all ihre Planungen für die Stunde über den Haufen zu werfen. Aber wieder Erwarten wurde es ziemlich gut; zwar alles was langsamer und ruhiger, aber trotzdem. Selbst das Mädel mit dem schrecklichen Liebeskummer machte ganz zum Schluss, als die anderen schon alle im Chill-Modus waren, noch zwei, drei kleine Tricks mit uns. Vorher hatte sie sich die ganze Zeit zurückgezogen und nur auf der Couch gelegen und sich ihrem Herzschmerz ergeben. Was hab ich mich gefreut, als Phalène und ich ihr ein winziges Lächeln entlocken konnten! Aber sie mag uns halt auch. Raquel mag sie natürlich auch – aber die ist ihr zu sabberig, und deswegen mag sie sie lieber „aus der Ferne“ 🙂

Apropos Phalène. Das war echt die Härte. Gestern musste ich nämlich tatsächlich allein ausrücken und mit den Unterstufen-Futzis und dem Einzelstunden-Jungen was machen. Kein Problem, ich beklag mich auch gar nicht – aber ihr hättet Phalène sehen müssen! Unglaublich.

Am Dienstag kam Frauchen aus der Schule nach Hause. Mittagsstress, Essen kochen, hungrige Mäuler stopfen und so, und das nach Massen an Bügelwäsche (zwölf Körbe!), die die Schülerfirma weggeplättet hatte. Auf jeden Fall konnte Frauchens Sohn mit seinem Spruch „Sag mal, die Phalène, hat die zugenommen? Die sieht richtig dick aus im Gesicht“ nicht richtig bei Frauchen landen. Die war so ko, dass sie sich erst mal auf die Couch verzog. Als sie wieder geradeaus gucken konnte – kriegte sie einen Mordsschreck: Phalène war tatsächlich angeschwollen, aber extrem! Sie hatte richtige Hamsterbäckchen und eine Riesenbeule unter dem Unterkiefer. Auf der Stirn und über den ganzen Körper verteilt sah es aus, als hätte sie irgendeine schäbige Fellkrankheit, weil an -zig Stellen kleine Haarbüschel abstanden.

Im Zeitraffer stopfte Frauchen Phalène ins Auto und jagte, immer am Geschwindigkeitslimit (hoffe ich!), mit ihr zum Tierarzt. Der war total entspannt: „Das ist eine allergische Reaktion. Wahrscheinlich ein Wespenstich. Die Schleimhäute schwellen dann besonders an, und auf dem Körper bilden sich kleine Pusteln, die das Fell abstehen lassen. Nichts wirklich Schlimmes.“ Vor allem nicht schlimm, weil Phalènes Kreislauf stabil und ihre Lungen in Ordnung waren – das zeigte sich, als der Tierarzt sie gründlich abhörte. Welch ein Segen – Glück im Unglück. Dann kamen die unvermeidlichen Spritzen – ein Antihistaminikum und Cortison. Und Cortisontabletten gabs auch mit nach Hause, davon musste Phalène gestern früh noch eine nehmen, weil die Schwellungen zwar weniger geworden waren, aber eben noch nicht ganz abgeklungen.

Tja, deshalb blieb Phalène gestern auch zu Hause. Damit sie sich noch etwas erholen konnte. War völlig in Ordnung für mich – und ich glaube fast, dass sie mich sogar ein bisschen beneidete, weil ich mit in die Schule durfte und sie nicht.  Das ist schon eine Unverwüstliche, meine liebe Phalène! 🙂

Phalène

Ich nehme alles zurück – vergesst meine Jammereien!

Frauchen war gestern bei einem Kollegen zum Grillen eingeladen. Und als sie wiederkam, erzählte sie eine echt gruselige Geschichte. Sie saß mit zwei ihrer Kolleginnen am Tisch, die hatten wie Frauchen auch ihre Männer dabei, und so gabs die verschiedensten Gesprächsthemen, Fotografie, Urlaub, Hochzeit und Kinder, Schule, nette Gegenden zur Freizeitgestaltung in der Nähe und so weiter und so fort. Und irgendwann kam auch kurz das Thema Hunde auf.

Eine der Kolleginnen von Frauchen erzählte von Bekannten mit einer französischen Bulldogge, die ungefähr solchen Krach beim Atmen macht wie Mattes und einfach nicht zu kapieren scheint, dass man auch hecheln kann. Frauchen musste natürlich die Geschichte mit der Vogelkacke auf meinem Rücken zum Besten geben. Stichwort Vögel: Die Kollegin erzählte von einer anderen Bekannten, die sich einen Mopswelpen gekauft hat. Als die Bekannte mit dem Welpen spazieren war, irgendwo in einer ländlichen Gegend, wo er auch mal frei auf Feld und Wiese herumhopsen konnte – da kam ein Greifvogel, hat den kleinen Welpen mit seinen riesigen Klauen gepackt und einfach abgeschleppt, auf Nimmerwiedersehen… ist das nicht heftig?!

Phalène

Ist das zu fassen?! Erst kackt mir beim Spazierengehen irgendein Vogel auf den Rücken. Zum Glück anscheinend nur ein kleiner, mit einer kleinen Kackwurst. Ging auch fast spurlos wieder ab, als Frauchen vorsichtig mit einem Taschentuch drüberwischte – natürlich nachdem sie sich fertig kaputtgelacht hatte. Mann. Dann latscht mitten im Wohngebiet ein fetter Fasanenhahn durch den Vorgarten, direkt vor meiner Nase entlang. Und der erdreistet sich auch noch, mich anzugackern, nur weil ich in seine Richtung geguckt habe, Frechheit! Jagen war natürlich nicht drin, ich hatte Frauchen direkt neben mir… Mann!